Link auf das Hauptmenü Link auf die Untermenüpunkte Link auf Inhaltsbereich
KreisJobCenter registriert positive Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt im Landkreis Marburg-Biedenkopf – Die Zahl der Langzeitarbeitslosen im März ging auf nunmehr 3.597 zurück, 418 weniger als noch vor einem Jahr

(Pressemitteilung Nr. 101/2013 vom 28.03.2013)

Marburg-Biedenkopf – Die Zahl der Langzeitarbeitslosen im Landkreis Marburg-Biedenkopf ist im März relativ deutlich zurückgegangen. Das KreisJobCenter weist in der Bilanz für den Monat März 3.597 erwerbsfähige Leistungsberechtigte aus, die als arbeitslos registriert sind. Im Vergleich zum Vormonat Februar ist die Zahl der Langzeitarbeitslosen damit um 114 Personen gesunken, gegenüber dem Vorjahresmonat verzeichnet das KreisJobCenter einen Rückgang von 418 Langzeitarbeitslosen bzw. um 10,4 Prozent. Die Quote der arbeitslosen Grundsicherungsempfänger an den zivilen Erwerbspersonen im Kreisgebiet liegt bei 2,8 Prozent; vor einem Jahr hatte sie sich auf 3,2 Prozent belaufen.

„In den Wintermonaten zeigen sich viele Unternehmen eher zurückhaltend bei Neueinstellungen. Umso erfreulicher ist diese positive Entwicklung bei der Zahl der Langzeitarbeitslosen. Die kommenden Monate sind erfahrungsgemäß gut für die Vermittlungszahlen und der damit verbundenen Hoffnung auf einen weiteren Rückgang der Arbeitslosigkeit“, erläutert der Erste Kreisbeigeordnete und Sozialdezernent Dr. Karsten McGovern.

Bei den Bedarfsgemeinschaften (Zahl der Familien in Grundsicherung) und leistungsberechtigte Personen weist die Statistik im Vergleich zum Vormonat eine leichte Steigerung aus. Derzeit erhalten 6.266 Familien Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch (SGB) II, hier waren es im Vormonat 6.224. In der Jahresbetrachtung (Zeitraum März 2012 bis März 2013) ist die Anzahl der Bedarfsgemeinschaften um 407 Familien zurückgegangen. Auch die Zahl der erwerbsfähigen Leistungsberechtigten ist weiterhin rückläufig und liegt mit 8.243 Personen um 8,4 Prozent unter dem Vorjahresmonat.

Bei den Angaben zu Bedarfsgemeinschaften und erwerbsfähigen Leistungsberechtigten handelt es sich um einen zum Stichtag 13.März 2013 ermittelten vorläufigen Bestand. Der endgültige Bestand für den Berichtsmonat März wird von der Bundesagentur für Arbeit nach einer Wartezeit von drei Monaten festgeschrieben.

Insgesamt befanden sich zum Stichtag im März 1.279 Personen in arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen.


[ schliessen ]