Link auf das Hauptmenü Link auf die Untermenüpunkte Link auf Inhaltsbereich
Aktion des Landkreises zugunsten von Schulkindern aus Fukushima wird durchgeführt – Sponsoren werden aber noch gesucht – Großer Dank an AERTiCKET und Lufthansa

Pressemitteilung Nr. 095/2012 vom 12.03.2012
Marburg-Biedenkopf – Wichtiger Besuch aus Berlin im Landratsamt: Roland Kreling-Behmenburg, Finanzvorstand der Firma AERTiCKET aus Berlin, ist nach Marburg gekommen, um mitzuteilen, dass die Firma AERTiCKET zusammen mit der Lufthansa den Landkreis bei seine Aktion zugunsten von Schulkindern aus Fukushima sehr unterstützt.

„Das ist für uns der wichtigste Meilenstein zur Realisierung der Aktion und wir sind der Firma AERTiCKET und der Lufthansa zu sehr großem Dank verpflichtet, denn durch deren Unterstützung wird die aufzubringende Summe für die Flüge für uns überschaubar“, bedankte sich der Erste Kreisbeigeordnete Dr. Karsten McGovern bei seinem Besucher aus Berlin. Besonders hob er hervor, dass AERTiCKET darüber hinaus für diese Aktion auch noch einmal 3.000 Euro spendet. Dieses insgesamt großartige Engagement führe nunmehr dazu, dass die Aktion stattfinden soll, obwohl auch weiterhin noch Sponsoren gesucht werden.

Der Kontakt zwischen der in Berlin beheimateten Firma AERTiCKET und dem Landkreis kam durch den Finanzvorstand der Firma zustande, der seinen Hauptwohnsitz in Marburg hat. Roland Kreling-Behmenburg: “Als mich Dr. Karsten McGovern anrief und von dem Vorhaben erzählte, dachte ich sofort, das können wir unterstützen. Normalerweise unterstützen wir Projekte in Entwicklungsländern und keine in reichen Industrieländern. Aber hier geht es um Kinder, die Schreckliches erlebt haben und auch um ein Zeichen gegen Atomkraft. Gerade in Fragen Energie wollen wir auch als Firma andere Akzente setzen und achten auf einen sorgsamen Umgang. So haben wir z.B. bei unserem Umzug letztes Jahr eine Photovoltaikanlage auf dem Dach unseres neuen Gebäudes installiert, um einen Teil unseres Strombedarfs selbst durch Solarstrom abdecken zu können. Und natürlich beziehen wir den restlichen Teil unseres – zugegebenermaßen großen –Strombedarfs von einem reinen Ökostromanbieter.“

Lufthansa Deutschland und AERTiCKET tragen zum Gelingen dieser Initiative bei. Zusammen haben sie der Gruppe stark verbilligte Tickets zur Verfügung gestellt. AERTiCKET als der größte deutsche Flugtickethändler hat zudem seine Reisebürokunden in der Region Marburg auf die Aktion des Landkreises aufmerksam gemacht und um weitere Spenden gebeten. AERTiCKET hat zudem nochmals 3.000 Euro für diese Aktion gespendet. Auch ein Aktionär von AERTiCKET, STA Travel, einer der weltweit größten Anbieter für Jugend- und Studentenreisen, hat sich bereits mit Geld- und Sachspenden beteiligt.

„Nur noch rund 20.000 Euro werden benötigt, dann sind die Kosten für den Ferienaufenthalt finanziert. Durch Vergünstigungen und bisherige Spenden konnte der größte Teil der Gesamtkosten von kalkulierten 76.000 Euro schon gedeckt werden“, so Dr. McGovern. Unter anderem ein Benefizkonzert mit dem Musiker Julian Sauer an einem hoch interessanten Veranstaltungsort in Marburg sowie weitere Aktionen sind geplant, die dazu beitragen sollen, die noch fehlende Summe zu sammeln.

Der Erste Kreisbeigeordnete bedankte sich bei allen, die sich für die Aktion durch Geldspenden und Vergünstigungen engagiert haben und noch engagieren, um jungen Menschen aus Fukushima eine unbeschwerte Zeit im Landkreis zu ermöglichen. „Mit dieser Aktion wollen wir wenigstens einigen Schulkindern aus der Katastrophenregion Fukushima die Möglichkeit bieten, interessante Wochen zu erleben. Wenn es auch nur eine Hilfe für einen sehr kleinen Teil der Bevölkerung darstellt, so zeigt es doch, dass wir den Menschen in Fukushima helfen können und Anteil an deren hartem Schicksal nehmen“, so Dr. McGovern.

Der Landkreis Marburg-Biedenkopf plant die Hilfsaktion für Schulkinder aus der Region Fukushima. Circa 25 Schülerinnen und Schüler sowie Betreuer aus dem japanischen Unglücksgebiet sollen sich im Sommer drei Wochen lang in Marburg-Biedenkopf erholen können. Die Jugendförderung hat ein abwechslungsreiches Programm erarbeitet, dass neben dem Austausch mit Sportgruppen und deutschen Schülern auch Ausflüge in den Landkreis, nach Kassel, Frankfurt, Eisenach, sowie in die Rhön beinhalten.

Die Jugendlichen im Alter zwischen 12 und 14 Jahren stammen aus der nur wenige Kilometer vom Unglücksreaktor Fukushima entfernten Stadt Tomioka, die nach der Erdbeben-, Tsunami- und Atomkatastrophe im März 2011 komplett evakuiert wurde. Die Schülerinnen und Schüler wurden inzwischen zum größten Teil im Ort Miharu untergebracht, wo nun auch die neue Übergangsschule eröffnet wurde. Einige Familien sind inzwischen aber auch aus dieser Region weggezogen. Die Jugendlichen haben durch das Unglück Schlimmes erleben müssen. Um den traumatisierten Schülern zu helfen, ist auch eine psychologische Betreuung während des Aufenthalts in Deutschland vorgesehen.

Der Landkreis Marburg-Biedenkopf ruft zu Spenden auf. Diese werden erbeten an:
Landkreis Marburg-Biedenkopf, Konto-Nr. 19
bei der Sparkasse Marburg-Biedenkopf, Blz 533 500 00
Stichwort: "Fukushima" (bitte unbedingt angeben)

Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf der Homepage des Landkreises (www.marburg-biedenkopf.de) unter „Hilfe für Schulkinder aus Fukushima“.


Hintergrund

Die AERTiCKET AG ist als Flugticketgroßhändler Markt führend in Deutschland und Europa. Die Firma befindet sich seit Gründung der Ursprungsfirma 1993 im Mehrheitsbesitz mehrerer unabhängiger Reisebüroketten und -kooperationen. Bestmögliche Einkaufspreise, ausgeprägte Kundennähe und die Entwicklung innovativer Buchungstechnologie zählen zu den Stärken des Unternehmens. Zur Firmengruppe gehören neben der Fulfilment-Tochter FlightOne auch Beteiligungen an IT-Unternehmen und ein Spezialist für elektronische Tarifdatenerfassung. Mehr Informationen finden Sie unter www.aerticket.de
 

  Im Landratsamt erläuterte der größte Unterstützter der Aktion zugunsten der Schulkinder aus Fukushima, Roland Kreling-Behmenburg von der Firma AERTiCKET aus Berlin die Beweggründe für die Förderung dieser Aktion. Foto: Landkreis
Im Landratsamt erläuterte der größte Unterstützter der Aktion zugunsten der Schulkinder aus Fukushima, Roland Kreling-Behmenburg von der Firma AERTiCKET aus Berlin (links), dem Ersten Kreisbeigeordneten Dr. Karsten McGovern die Beweggründe für die Förderung dieser Aktion. Durch die Unterstützung von AERTiCKET und Lufthansa rückt die Realisierung sehr nahe.
Foto: Landkreis

Download Druckversion

 

Kinder einer Klasse der Mittelschule Tomioka

Schüler und Lehrer der Mittelschule Tomioka

Download Druckversion

 

Klassenzimmer

Klassenzimmer

Download Druckversion

[ schliessen ]