Link auf das Hauptmenü Link auf die Untermenüpunkte Link auf Inhaltsbereich
Gemeinsame Pressemitteilung des Hessischen Finanzministeriums und des Landkreises Marburg-Biedenkopf: Finanzminister Dr. Schäfer würdigt Engagement für Wissenschaft und im sozialen Bereich – Bundesverdienstkreuz für Professorin Dr. Christa Heilmann

(Pressemitteilung 089/2015 vom 13.03.2015)

Professorin Dr. Christa Heilmann aus Kirchhain ist seit heute Trägerin des Bundesverdienstkreuzes. Hessens Finanzminister Dr. Thomas Schäfer und Landrätin Kirsten Fründt haben ihr das vom Bundespräsidenten verliehene Ehrenabzeichen in der Ordensstufe „Verdienstkreuz am Bande“ in Marburg überreicht. „Mit Frau Professorin Heilmann zeichnen wir heute eine bemerkenswerte Frau aus: Über viele Jahre hinweg hat sie sich nicht nur für ihr Fachgebiet, die Sprechwissenschaft, stark engagiert, sondern darüber hinaus auch für Menschen mit Behinderung und die Belange von Frauen“, erklärte der Finanzminister in seiner Laudatio. Die Auszeichnung mit dem Verdienstkreuz am Bande sei deshalb ein Zeichen der Anerkennung und des Respekts, den dieses langjährige ehrenamtliche Wirken verdiene.

„Mir imponiert Ihre Leistung und Ihr großes Engagement Frau Prof. Heilmann und ich finde es ganz hervorragend, dass eine solche Leistung mit dieser hohen Auszeichnung gewürdigt wird. Das macht auch anderen Mut, die sich daran orientieren können. Mein Kompliment!“, sagte Landrätin Kirsten Fründt.

Professorin Dr. Christa Heilmann, geboren 1946, studierte Germanistik und Sprechwissenschaft in Halle und promovierte dort im Jahr 1972. Es folgten Lehrtätigkeiten in Toruń (Polen) sowie in Leipzig. Von 1982 bis 1984 erhielt sie eine Habilitationsaspirantur an der Universität Halle. Diese wurde jedoch vonseiten der Universität aufgrund eines Ausreiseantrages aus der DDR abgebrochen. Daraufhin arbeitete Heilmann in verschiedenen kirchlichen Ausbildungseinrichtungen, bis sie 1987 in die Bundesrepublik übersiedelte. Nach einer freiberuflichen Tätigkeit als Rhetoriktrainerin sowie Lehrtätigkeiten an den Universitäten in Münster und Göttingen wurde sie 1990 Leiterin der Abteilung für Sprechwissenschaft in Marburg. An der Universität Jena schloss sie im Jahr 2001 ihre Habilitation zum Thema „Neue Ansätze sprechwissenschaftlicher Gesprächsforschung“ ab. Seit 2005 ist sie außerplanmäßige Professorin für Sprechwissenschaft an der Philipps-Universität Marburg. Heilmann ist verheiratet und Mutter von drei Kindern, von denen eines eine Behinderung hat und zuhause gepflegt wird.

Heilmann hat sich über viele Jahrzehnte hinweg in außerordentlichem Maße für die Wissenschaft eingesetzt: Sie ist seit 1990 Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat der Deutschen Gesellschaft für Sprechwissenschaft und Sprecherziehung (DGSS). Unter ihrer Leitung als Vorsitzende in den Jahren 1999 bis 2009 entstand eine neue, der Modulstruktur von Hochschulstudiengängen angepasste Prüfungsordnung. Weiterhin war Professorin Heilmann von 2009 bis 2011 Vorsitzende der DGSS. In dieser Funktion hat sie maßgeblich dazu beigetragen, die Sprechwissenschaft offiziell im Kanon der „kleinen Fächer“ zu verankern und damit die fachliche Weiterentwicklung zu stärken. Über ihre Aufgabe als Hochschullehrerin hinaus hat sie sich in hohem Maße für die Sprechwissenschaft eingesetzt. Ferner wurde Heilmann bereits 2004 mit dem Frauenförderpreis der Philipps-Universität Marburg ausgezeichnet.

Professorin Dr. Christa Heilmann hat sich auch für soziale Belange engagiert: Von 1992 bis 2003 war sie Mitglied im Vorstand des Spastiker-Vereins Marburg und wurde 1998 Erste Vorsitzende des Freundeskreises der Gemeinschaft in Kehna. Dabei handelt es sich um eine sozialtherapeutische Arbeits- und Lebensgemeinschaft für Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung. Die Beziehungsgestaltung auf Augenhöhe und die Schaffung eines barrierefreien sozialen Umfeldes ermöglicht den betreuten Menschen Teilhabe an der Gemeinschaft und Gesellschaft. Professorin Heilmann hat sich mit unermüdlichem Einsatz und großem Erfolg um die Werbung von Spenden und Zuschüssen für die Einrichtung bemüht.

Ein weiteres ihrer ehrenamtlichen Betätigungsfelder ist die Frauenförderung: Professorin Dr. Christa Heilmann ist Gründungsmitglied des 13. Soroptimist Clubs Deutschland. Seit 1999 engagiert sie sich über Gebühr für die Anliegen von Frauen und setzt sich für ihre aktive gesellschaftliche Teilhabe auf allen Ebenen ein. Von 2009 bis 2011 war Heilmann Präsidentin des Clubs. Mit ihrer Unterstützung wurden verschiedene Projekte ins Leben gerufen, beispielsweise zu Gunsten von Kindern in Rumänien und Frauen in Afghanistan.

Darüber hinaus war Heilmann von 1980 bis 1987 Vorstandsmitglied in der evangelischen Luthergemeinde Leipzig und in verschiedenen Elternbeiräten an der Thomas-Schule Leipzig, der Martin-Luther-Schule Marburg sowie der Schule für praktisch Bildbare in Marburg aktiv.

„Sehr geehrte Frau Professorin Heilmann, wir freuen uns heute mit Ihnen über die Auszeichnung, die Ihnen zuteilwird. Ich möchte Sie gerne ermuntern, Ihre Expertise auf dem Gebiet der Sprechwissenschaft auch weiterhin ehrenamtlich einzubringen. Durch Ihren großen Einsatz und Ihre Liebe zur Sprache ist es gelungen, das Fach ganz erheblich zu stärken“, so Schäfer. Auch durch ihr hohes Engagement für Menschen mit Behinderung und für die gesellschaftliche Teilhabe von Frauen sei Heilmann – insbesondere für junge Leute – ein beispielgebendes Vorbild, betonte der Finanzminister zum Abschluss.

Im Landratsamt in Marburg händigten der Hessische Finanzminister Dr. Thomas Schäfer (re.) und Landrätin Kirsten Fründt (li.) Frau Prof. Christa Heilmann im Beisein ihres Mannes Dr. Steffen Heilmann den Bundesverdienstorden in der Ordensstufe Bundesverdienstkreuz aus.

Im Landratsamt in Marburg händigten der Hessische Finanzminister Dr. Thomas Schäfer (re.) und Landrätin Kirsten Fründt (li.) Frau Prof. Christa Heilmann im Beisein ihres Mannes Dr. Steffen Heilmann den Bundesverdienstorden in der Ordensstufe Bundesverdienstkreuz aus.

[ schließen ]