Link auf das Hauptmenü Link auf die Untermenüpunkte Link auf Inhaltsbereich
Gemeinsame Pressemitteilung der Fleischerinnung Marburg und des Landkreises Marburg-Biedenkopf – Fleischerhandwerk bietet Kunden ausgezeichnete Qualität – Landrat und Innung überreichen Urkunden an heimische Betriebe

(Pressemitteilung Nr. 84/2012 vom 02.03.2012)
Marburg-Biedenkopf – Landrat Robert Fischbach und der Obermeister der Fleischerinnung Marburg, Hermann Rhiel, haben 24 Fleischerfachgeschäften mit Urkunden zur Freiwilligen Selbstkontrolle (FSK) ausgezeichnet. Jeder Fleischereibetrieb hat bei der freiwilligen Selbstkontrolle die Möglichkeit, verschiedene Produkte aus seinem Sortiment zur Bewertung einzureichen.

„Die Fleischer-Fachgeschäfte erhalten eine entsprechende Urkunde mit dem Titel ,QUALITÄTSPRODUKT AUS HESSEN’. Diese Auszeichnung ist für die Kunden ein Beleg für hochwertige Fleischerzeugnisse, erläuterte Innungsobermeister Hermann Rhiel. „Die Auszeichnung zeigt, dass das Fleischerhandwerk im Landkreis auf hohem Niveau arbeitet und sehr gute Qualität für die Verbraucher bietet“, ergänzte Landrat Robert Fischbach.

Die Auszeichnung von Betrieben mit Urkunden zur Freiwilligen Selbstkontrolle (FSK), die der Fleischerverband Hessen jährlich in allen hessischen Innungen durchführt, hat für die Betriebe eine große Bedeutung. „Diese freiwillige Qualitätsprüfung, bei der Proben durch geschulte und qualifizierte Prüfer fachlich einwandfrei geprüft und bewertet werden, dient sowohl den Betrieben als auch den Kunden, die sich auf die Qualität in den ausgezeichneten Betrieben verlassen können“, sagte Landrat Robert Fischbach bei der Aushändigung der Urkunden. Er gratulierte den Betrieben für ihre jeweiligen Auszeichnungen.

Alle Proben werden in dreifacher Weise geprüft.
1. Besonders geschulte Sachverständige aus Lebensmittelüberwachung und Fleischerhandwerk prüfen die Proben unter fachlichen Gesichtspunkten (Aussehen, Zusammensetzung, Konsistenz, Geruch und Geschmack). Die Prüfung erfolgt neutral und anonym, denn alle eingereichten Produkte sind lediglich mit einer Prüfnummer versehen.

2. Eine Gruppe von Verbraucherinnen und Verbraucher überprüft zudem, inwieweit die Erzeugnisse den Kundenerwartungen entsprechen, die regional verschieden sein können.

3. Das unabhängige FSK-Labor untersucht alle Proben mikrobiologisch. Damit wird ein unbestechlicher Beleg dafür erbracht, dass die Erzeugnisse nicht nur höchsten Qualitätsansprüchen genügen, sondern auch aus einwandfreien Rohstoffen unter besten hygienischen Bedingungen hergestellt wurden. Die Freiwillige Selbstkontrolle des Fleischerverbands Hessen ist damit die einzige flächendeckende Qualitätsprüfung in Deutschland, die eine mikrobiologische Untersuchung aller eingereichten Produkte einschließt.

„Liegen alle Prüfungsergebnisse über dem Durchschnitt und ergeben sich keine Beanstandungen, wird dieses hervorragende Resultat dem Betrieb durch die Urkunde bestätigt“, erläuterte Hermann Rhiel.

Die Freiwillige Selbstkontrolle wurde vor einigen Jahrzehnten von den hessischen Fleischermeistern als sensorische Kontrolle ins Leben gerufen. Damals wurden lediglich Aussehen, Geruch und Geschmack der Produkte überprüft. Anfang der achtziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts wurde die Prüfung um eine chemische Analyse erweitert und Mitte der 1990er-Jahre kam noch eine mikrobiologische Untersuchung hinzu.

Die ausgezeichneten Fleisch- und Wurstwaren ihrer Mitgliedsbetriebe hat die Fleischer-Innung Marburg in einer Übersicht zusammengestellt. Das Faltblatt kann in der Geschäftsstelle der Innung bei der Kreishandwerkerschaft angefordert werden und steht auch im Internet auf www.handwerk-mr.de zur Verfügung.


Die ausgezeichneten Betriebe:
Peter Debus, Kirchhain-Emsdorf
Werner Gerlach, Rauschenberg
Stephan Graml, Lohra-Kirchvers
Heinz Heinen, Kirchhain
Erich Hoffmann, Marburg-Wehrda
Helmut Hoss, Fronhausen
Norbert Junk, Wetter
Dirk Kalender, Lahntal
Harald Kornmann, Marburg-Cappel
Konrad Kutsch, Ebsdorfergrund-Ebsdorf
Andreas Lauer, Cölbe
Dieter Loelkes, Münchhausen-Niederasphe
Meier III GmbH, Marburg
Wolfgang Müller, Lahntal-Caldern
Matthias Nau, Ebsdorfergrund-Wittelsberg
Rhiel Inh. Thomas Fritsch, Roßdorf
Römer KG, Kirchhain
Karl Ruth & Heidi Philipps GbR, Marburg
Bernd Schäfer & Bernd Simon GbR, Lohra
Rainer Seibert, Marburg-Wehrda
Johannes Sprenger, Kirchhain
Hans Albert Stolle, Münchhausen-Oberasphe
Heinrich Trusheim, Münchhausen-Niederasphe
Torsten Wagner, Münchhausen

 

Hintergrund Fleischer-Innung Marburg:
Die Fleischer-Innung Marburg ist der Zusammenschluss selbstständiger Handwerker des Fleischerhandwerks. Der Bezirk erstreckt sich auf die Städte und Gemeinden Amöneburg, Cölbe, Ebsdorfergrund, Fronhausen, Kirchhain, Lahntal, Lohra, Marburg, Münchhausen, Neustadt, Rauschenberg, Stadtallendorf, Weimar, Wetter und Wohratal. Mit der Mitgliedschaft in der Innung erwerben Betriebe ein Gütesiegel für handwerkliche Qualitätsarbeit. Erfahrungsaustausch unter Kolleginnen und Kollegen zählt ebenso zu den Hauptaufgaben der Innung wie die Aus- und Weiterbildung. Dazu gehören die Abnahme von Gesellen- und Zwischenprüfungen sowie die Durchführung der überbetrieblichen Unterweisungen. In Verbindung mit der Kreishandwerkerschaft und den Fachverbänden bietet die Innung Schulungen, Beratungen und Seminare für Betriebsinhaber und Mitarbeiter an. Die Innung informiert und unterstützt die Mitgliedsbetriebe aktuell und berufsbezogen aus erster Hand.
 

  Landrat Robert Fischbach (rechts), Hermann Rhiel (Obermeister der Fleischerinnung Marburg, 3. v. re.) und Dr. Helmut Otto (Leiter des Fachbereichs Ländlicher Raum und Verbraucherschutz beim Kreis, links) überreichten den Fleischerei-Betrieben die begehrten Urkunden und gratulierten zu sehr guten handwerklichen Leistungen. (Foto: Landkreis)
Landrat Robert Fischbach (rechts), Hermann Rhiel (Obermeister der Fleischerinnung Marburg, 3. v. re.) und Dr. Helmut Otto (Leiter des Fachbereichs Ländlicher Raum und Verbraucherschutz beim Kreis, links) überreichten den Fleischerei-Betrieben die begehrten Urkunden und gratulierten zu sehr guten handwerklichen Leistungen. (Foto: Landkreis)

Download Druckversion

[ schliessen ]