Link auf das Hauptmenü Link auf die Untermenüpunkte Link auf Inhaltsbereich
Finanzminister Dr. Thomas Schäfer: "Verdienter Kommunalpolitiker und Regionalhistoriker" – Hessischen Verdienstorden am Bande an Karl Scheld

(Pressemitteilung Nr. 83/2012 vom 01.03.2012)
„Das jahrzehntelange Wirken von Karl Scheld als Kommunalpolitiker und Regionalhistoriker ist ein beeindruckendes Vorbild für unsere Gesellschaft“. Mit diesen Worten überreichte Finanzminister Dr. Thomas Schäfer heute den Hessischen Verdienstorden am Bande an den Architekten Dipl.-Ing. Karl Scheld aus Gladenbach-Erdhausen. Landrat Robert Fischbach, der selbst aus dem Hinterland stammt, hob das große Engagement von Karl Scheld für seine Heimatregion hervor: „Ihre Verbundenheit mit dem Hinterland und Ihr Einsatz dafür ist beispielgebend!“

Karl Scheld (geboren 1925) absolvierte eine Ausbildung zum Verwaltungsangestellten bei der Gemeindeverwaltung Weidenhausen. Nach Kriegseinsatz und Gefangenschaft nahm er 1946 das Studium des Bauingenieurwesens in Gießen auf und war als freischaffender Architekt sowie seit 1950 als Technischer Angestellter beim Stadtbauamt Biedenkopf angestellt. 1983 wechselte er als Technischer Amtsrat zum Landkreis Marburg-Biedenkopf, bis er 1987 in den Ruhestand trat. Darüber hinaus war er von 1962 bis 1983 als Ausbilder beim Stadtbauamt Biedenkopf für die Industrie- und Handelskammer Dillenburg tätig.

Neben seiner beruflichen Laufbahn engagierte sich Scheld von 1975 bis 1983 als ehrenamtlicher Gutachter, anschließend über zehn Jahre als stellvertretender Vorsitzender des Gutachterausschusses für den Landkreis Marburg-Biedenkopf. Die Schwerpunkte seines weiteren ehrenamtlichen Einsatzes liegen im Bereich der Kommunalpolitik und auf dem Gebiet der Heimatkunde und Regionalgeschichte.

In der damals noch selbständigen Heimatgemeinde Erdhausen war Scheld von 1956 bis 1974 Beigeordneter, anschließend bis 1985 Stadtverordneter in Gladenbach. Danach wirkte er acht Jahre als ehrenamtlicher Stadtrat. Als Vorsitzender des Bau- und Planungsausschusses, als Mitglied der Marktkommission und Mitglied des Aufsichtsrates der Stadtwerke Gladenbach hat er sich weit über das erforderliche Maß für das Wohl seiner Heimatstadt eingesetzt. Zudem war er Verbandsvorsteher des Unterhaltungsverbandes Obere Lahn, Mitglied der Straßenbaukommission des Landkreises Marburg-Biedenkopf sowie Ortsgerichtsschöffe.

Seit 1995 verfasst er regelmäßig lokal- und heimatgeschichtliche Beiträge für die „Hinterländer Geschichtsblätter“ des Hinterländer Geschichtsvereins e.V. und engagiert sich in kulturellen Vereinigungen. Ein Zeugnis seines langjährigen Wirkens für das Hinterland ist das 2005 publizierte Buch „Wider das Vergessen“ betrachtet werden, dem ein zweiter Band folgen soll. Seit 1990 engagiert sich Scheld zudem in der Senioren- und Behindertenarbeit.

Für seine langjährige kommunalpolitische Tätigkeit wurde Karl Scheld bereits 1978 mit der Ehrenplakette der Stadt Gladenbach in Silber und 1982 in Gold ausgezeichnet. 1979 erhielt er den Ehrenbrief des Landes Hessen. 1994 wurde er in Anerkennung seiner Verdienste um Gladenbach zum dortigen Ehrenstadtrat ernannt.

„Die ehrenamtliche Tätigkeit von Karl Scheld ist eine große Bereicherung für unsere Gesellschaft. Er hat sich trotz seines hohen Alters in vielfältiger Weise für die Bürgerinnen und Bürger seiner Heimatgemeinde und des Hinterlandes eingesetzt. Deshalb freue ich mich sehr, ihn heute mit dem Hessischen Verdienstorden am Bande für sein beachtliches und in jeder Hinsicht vorbildliches ehrenamtliches Engagement auszeichnen zu dürfen“, erklärte Dr. Schäfer abschließend.
 

  Hohe Ehre für Karl Scheld: Im Künstlerhaus Lenz in Gladenbach-Erdhausen wurde der Hessische Verdienstsorden verliehen: Finanzminister Dr. Thomas Schäfer, Karl Scheld, Walter Jakowetz (Erster Stadtrat Gladenbach), Else Scheld und Landrat Robert Fischbach. Foto: Landkreis
Hohe Ehre für Karl Scheld: Im Künstlerhaus Lenz in Gladenbach-Erdhausen wurde der Hessische Verdienstsorden verliehen (v.l.n.r.): Finanzminister Dr. Thomas Schäfer, Karl Scheld, Walter Jakowetz (Erster Stadtrat Gladenbach), Else Scheld und Landrat Robert Fischbach. Foto: Landkreis

Download Druckversion

[ schliessen ]