Link auf das Hauptmenü Link auf die Untermenüpunkte Link auf Inhaltsbereich
Dank und Anerkennung für langjährigen ehrenamtlichen Einsatz – Landrat überreicht Landesehrenbriefe an sieben engagierte Menschen

Pressemitteilung Nr. 82/2012 vom 06.03.2012
Marburg-Biedenkopf – Auf zusammen 197 Jahre ehrenamtlichen Einsatz für die Allgemeinheit kommen die fünf Geehrten, die am Montag mit dem Ehrenbrief des Landes Hessen ausgezeichnet worden sind. Landrat Robert Fischbach überreichte die Ehrungen im Rahmen einer kleinen Feierstunde im Landratsamt in Marburg. Der Landrat dankte den Geehrten für ihren langjährigen und engagierten Einsatz zum Wohle der Allgemeinheit: „Sie sind wichtige Taktgeber und ohne Sie würde es viele gewohnte und lieb gewonnene Dinge nicht mehr geben.“

Kerstin Ebert aus Kirchhain war von 1994 bis 2000 2. Kassiererin bei der Handballabteilung des TSV 1886 Kirchhain e.V. Von 2000 bis 2001 kümmerte sie sich dort als Jugendtrainerin um den Spielernachwuchs. Seit 2002 schließlich füllt sie das Amt der Schriftführerin des Vereins aus. Darüber hinaus hat sie sich von 2000 bis 2011 als Schriftführerin beim Heimat- und Geschichtsverein Kirchhain engagiert, dessen Vorsitzende sie seit 2011 ist.

Armin Becker aus Gladenbach-Frohnhausen ist seit 1987 Schrift- und Geschäftsführer beim Sportverein SV Wacker 1920 Frohnhausen e.V. Von 1989 bis 1997 war Mitglied der Gladenbacher Stadtverordnetenversammlung und in dieser Funktion auch von 1993 bis 1997 Vorsitzender des Ausschusses für Wirtschaft, Landwirtschaft, Verkehr und Umwelt. Seit 1997 ist er als Stadtrat Mitglied im Magistrat der Stadt Gladenbach. Von 1998 bis 2007 war er außerdem 1. Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Ohe/Allnatal. Seit 1998 ist er zudem Beisitzer im Vorstand des SPD-Stadtverbandes Gladenbach. 2007 ist er zum 1. Vorsitzenden des Verbandes der Beamten der Bundeswehr (Standortgruppe Stadtallendorf) gewählt worden. Im Verband der Beamten der Bundeswehr ist er seit 2010 zudem Mitglied im Bundesvorstand. Im Jahre 2009 hat er darüber hinaus die Aufgabe des 1. Vorsitzenden im Förderverein Mehrzweckscheune Frohnhausen übernommen.

Ulrich Jung aus Biedenkopf-Kombach war von 1977 bis 1981 Mitglied im Spielausschuss des FC 1929 Kombach e.V. Von 1994 bis 2007 nahm er die Funktion eines Beisitzers im Vorstand des Männergesangvereins „Harmonie 1894 Kombach e.V.“ wahr, seit 2008 ist er der Vorsitzende des Gesangvereins. Von 2001 bis 2011 war Mitglied im Ortsbeirat und von 2009 bis 2011 Ortsvorsteher in Kombach. In der Zeit von 2000 bis 2008 stand er dem SPD Ortsverein Kombach vor und ist immer noch Mitglied dieses Vorstandes. Seit 2001 ist er darüber hinaus noch Mitglied im Vorstand des Verschönerungsvereins Kombach.

Hans Jung aus Lahntal-Caldern begann seine ehrenamtliche Karriere 1977 im Kaninchenzuchtverein H28, wo er bis 1983 Schriftführer und von 1984 bis 1987 Vorsitzender war. Das zweite ehrenamtliche Standbein ist der TSV Caldern, wo er sich seit 1979 als Trainer und Schiedsrichter engagiert. Aktiv ist Hans Jung darüber hinaus in der Kommunalpolitik: Seit 1997 ist er Mitglied und stellvertretender Ortsvorsteher im Ortsbeirat Caldern. Von 2001 bis 2008 war er außerdem Schriftführer und von 2008 bis 2011 Kassierer beim SPD-Ortsverein Caldern.

Volker Jakob aus Bad Endbach hat 1999 als Vorsitzender Verantwortung übernommen und lenkt in dieser Funktion die Geschicke des Männergesangvereins 1878 Günterod bis heute.

Siegfried Baldreich kommt zwar aus Künzell, hat aber 47 Jahre lang in der Gemeinde Ebsdorfergrund ehrenamtlich gewirkt und wird deswegen hier im Landkreis für sein Engagement geehrt. Von 1965 bis 1971 hat er als Jugendtrainer für die Spvgg. 1930 Rauischholzhausen e.V gewirkt. Ebenfalls von 1965 an brachte er sich beim gleichen Verein für das Tennis - seiner großen Leidenschaft - ein. Von 1965 bis 1990 war er Abteilungsleiter im Tischtennis. Und ebenfalls von 1965 an und sogar bis heute ist er als Jugendtrainer im Tischtennis bei seinem Verein dabei.

Georg Deuker aus Ebsdorfergrund-Rauischholzhausen war ebenfalls für die Spvgg. Rauischholzhhausen aktiv. So war er von 1968 bis 1970 Schriftführer, von 1978 bis 1986 2. Vorsitzender und von 1975 bis 1987 Betreuer der Tischtennisjugend.

Wie Landrat Fischbach feststelle, mache diese Ehrung deutlich, wie vielfältig die Möglichkeiten sind, sich für die Gesellschaft und das Gemeinwohl einzusetzen. „Es wird aber auch deutlich, dass die Gesellschaft auf ehrenamtliche gute Geister angewiesen ist, um zu funktionieren“, betonte Landrat Fischbach. Der Ehrenbrief des Landes Hessen sei ein öffentliches Zeichen des Dankes und der Anerkennung für langjährigen ehrenamtlichen Einsatz.

Hintergrund:
Der Ehrenbrief des Landes Hessen ist eine 1973 vom damaligen hessischen Ministerpräsidenten Albert Osswald gestiftete Auszeichnung für Verdienste um das Gemeinwohl. Mit dem Ehrenbrief ausgezeichnet werden kann, wer sich mindestens zwölf Jahre lang in herausgehobener Position bei Vereinen, sozialen oder Kulturellen Institutionen oder in der Kommunalpolitik ehrenamtlich verdient gemacht hat.
 

 

Sieben Landesehrenbriefe wurden im Landratsamt ausgehändigt. Foto: Landkreis
Sieben Landesehrenbriefe wurden im Landratsamt ausgehändigt (v.l.n.r.), vordere Reihe: Landrat Robert Fischbach, Kerstin Ebert, Georg Deuker, Siegfried Baldreich, Armin Becker, mittlere Reihe: Hans Jung, Ulrich Jung, Volker Jakob und Bürgermeister Jochen Kirchner (Kirchhain), hintere Reihen: Bürgermeister Manfred Apell (Lahntal) Bürgermeister Joachim Thiemig (Biedenkopf), Erster Stadtrat Walter Jakowetz (Galdenbach) und Erster Beigeordneter Dieter Domke (Bad Endbach).
Foto: Landkreis

Download Druckversion

[ schliessen ]