Link auf das Hauptmenü Link auf die Untermenüpunkte Link auf Inhaltsbereich
Lenn Michel Müller von der Mittelpunktschule Hartenrod gewinnt Vorlesewettbewerb – 13 Schülerinnen und Schüler begeistern Jury im Landratsamt

(Pressemitteilung 081/2016 vom 25.02.2016)

Marburg-Biedenkopf – Lenn Michel Müller von der Mittelpunktschule Hartenrod hat sich für den Regionalentscheid beim 57. bundesweiten Vorlesewettbewerb des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels qualifiziert. Insgesamt 13 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 6 aus Schulen im Landkreis Marburg-Biedenkopf waren zum Wettstreit auf Kreisebene im Marburger Landratsamt an den Start gegangen.

In zwei Runden lasen die Sechstklässler vor einer vierköpfigen Jury vor. In der ersten Runde konnten sie selbst im Vorfeld ein Buch aussuchen und über einen Zeitraum von drei bis fünf Minuten daraus vorlesen. In der zweiten Runde stand eine dreiminütige Lesung aus einem Buch auf dem Programm, dass die Schülerinnen und Schüler nicht kannten. Der Titel: „Julia und die Stadtteilritter“ von Antje Herden.

Die Jury hatte es nicht leicht, die Leistungen aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren beachtlich und sie trugen die Texte mit großem Engagement vor. Letztlich setzte sich aber Lenn Michel Müller mit seiner lebhaften Lesung aus Andreas Steinhöfels „Rico, Oskar und die Tieferschatten“ durch.

Bei der Siegerehrung bekamen alle Kinder eine Urkunde und Buchpreise. „Lesen ist heute leider keine Selbstverständlichkeit mehr und ich ziehe den Hut vor Eurer Leistung“, lobte der Erste Kreisbeigeordnete Marian Zachow die Schülerinnen und Schüler. Er zeigte sich von deren Buchauswahl begeistert, da er selbst einige der vorgetragenen Geschichten in seiner Jugend gelesen habe. „Wer in die Phantasie abtauchen kann, der ist auch bereit für die Wirklichkeit also lest und reißt andere mit“, gab er ihnen mit auf den Weg.

Zachow dankte auch der Jury und den Organisatorinnen des Wettbewerbs, Dorothee Altfeld und Antje Tietz von der Kinder- und Jugendbuchhandlung Lesezeichen/Roter Stern, die den Kreisentscheid jedes Jahr mit Unterstützung des Landkreises Marburg-Biedenkopf durchführen.

Der traditionsreiche Vorlesewettbewerb wird seit 1959 vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels veranstaltet und steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten. Öffentliche Aufmerksamkeit für das Kulturgut Buch zu erregen, Leselust zu wecken und die Lesekompetenz von Kindern zu stärken, sind dem Verband zentrale Anliegen. Mehr als 600.000 Kinder aller Schularten beteiligen sich jährlich am Wettbewerb. Die Etappen führen über Stadt-/Kreis-, Bezirks- und Länderebene bis zum Bundesfinale in Berlin im Juni 2016.

Die erfolgreiche Leseförderungsaktion will Kinder ermuntern, sich mit erzählender Literatur zu beschäftigen und aus ihren Lieblingsbüchern vorzulesen. Die eigenständige Buchauswahl und das Vorbereiten einer Textstelle sollen zur aktiven Auseinandersetzung mit der Lektüre motivieren, Einblicke in die Vielfalt der aktuellen und klassischen Kinder- und Jugendliteratur vermitteln und zum gegenseitigen Zuhören sensibilisieren. „Beim Vorlesewettbewerb machen Kinder die Erfahrung, dass Bücher zwischen Spannung, Unterhaltung und Information viele Facetten bieten und neue Horizonte eröffnen“, sagte Marian Zachow.

Lenn Michel Müller von der Mittelpunktschule Hartenrod hat sich für den Regionalentscheid beim 57. bundesweiten Vorlesewettbewerb des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels qualifiziert.

Lenn Michel Müller von der Mittelpunktschule Hartenrod hat sich für den Regionalentscheid beim 57. bundesweiten Vorlesewettbewerb des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels qualifiziert.

Insgesamt 13 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 6 aus Schulen im Landkreis Marburg-Biedenkopf waren zum Wettstreit auf Kreisebene im Marburger Landratsamt an den Start gegangen.

Insgesamt 13 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 6 aus Schulen im Landkreis Marburg-Biedenkopf waren zum Wettstreit auf Kreisebene im Marburger Landratsamt an den Start gegangen.

(Fotos: Landkreis Marburg-Biedenkopf)

[ schließen ]