Link auf das Hauptmenü Link auf die Untermenüpunkte Link auf Inhaltsbereich
Gemeinsame Pressemitteilung – Ausgebildete Busbegleiter an der MPS Hartenrod erhalten Zertifikate – 16 Schülerinnen und Schüler engagieren sich in Schulbussen

(Pressemitteilung Nr. 081/2011 vom 22.03.2011)
Marburg-Biedenkopf – Im Rahmen einer kleinen Feierstunde erhielten am Dienstag 16 neu ausgebildete Busbegleiterinnen und Busbegleiter im Rahmen des Projektes „Linie 1 – Gewaltfreie Zone Schulbus“ an der Mittelpunktschule Hartenrod ihre Zertifikate. Schulleiterin Dorothea Mannshardt konnte neben dem Ersten Kreisbeigeordneten Dr. Karsten McGovern auch Maria Flohrschütz, Geschäftsführerin der Jugendkonflikthilfe (JUKO), Heinz-Konrad Debus und Claudia Henseling als Vertreter des Regionalen Nahverkehrsverbandes Marburg-Biedenkopf (RNV), Paolo Marinello als begleitenden Lehrer der Schule sowie Anja Schulz und Janine Claar (JUKO) begrüßen.

Die Mittelpunktschule ermöglicht den Schülerinnen und Schülern der Jahrgangstufen 8 und 9 am Angebot „Linie 1“ teilzunehmen, da die Ausbildung zum festen Bestandteil des Wahlpflichtunterrichts geworden ist. Unter der Leitung von Paolo Marinello werden alle Schülerinnen und Schüler ausgebildet und im Rahmen ihrer Praxisarbeit begleitet und beraten. Die Schülerinnen und Schüler haben sich im Rahmen der Ausbildung unter anderem mit den Themen Gewalt, Körperwahrnehmung und Kommunikation auseinandergesetzt und mittels Rollenspielen, Einzel- und Gruppenübungen auf ihre praktische Tätigkeit vorbereitet.

„Der Regionale Nahverkehrsverband Marburg-Biedenkopf (RNV) als Träger des öffentlichen Personennahverkehrs setzt sich mit diesem Projekt seit Jahren erfolgreich für eine Verbesserung der Schulwegesituation und einen sichereren Schulweg ein“, erklärte der Erste Kreisbeigeordnete Dr. Karsten McGovern. Diese Aufgabe schaffe der RNV aber nicht allein, sondern er sei auf die Unterstützung und Mitwirkung der Schülerinnen und Schüler sowie der Schulen des Landkreises angewiesen. Aus diesem Grund habe der Landkreis die JUKO Marburg e.V. mit der Umsetzung des Projekts „Linie 1 – Gewaltfreie Zone Schulbus“ beauftragt.

„Die Schülerinnen und Schüler haben sich mit guten Ideen und viel Engagement in den Kurs eingebracht. Es freut uns zu sehen, dass alle motiviert in die Praxis eingestiegen sind und Inhalte des Kurses in ihrer Arbeit am und im Bus umsetzen“, so Anja Schulz von der JUKO.

„Es ist schön, dass die Mittelpunktschule unser Projekt Linie1 so gewissenhaft in den Schulalltag integriert, weiterhin Busbegleiter ausbildet und in ihrem Praxisalltag begleitet. Mit Linie 1 konnten wir Jugendlichen den Impuls geben, sich auf ihrem Schulweg für andere einzusetzen und so zu einem besseren sozialen Miteinander beizutragen“, so Maria Flohrschütz, Geschäftsführerin der JUKO.

Die Schulen werden auch über die Ausbildung hinaus bei der Umsetzung der Ziele in den schulischen Alltag von der JUKO begleitet und beraten. Dies gewährleistet der RNV durch die Bereitstellung von Mitteln für eine „Koordinierungsstelle“ bei der JUKO, die den Schulen des Landkreises Marburg-Biedenkopf mit Beratung, Begleitung und Information Unterstützung bietet.

Folgende Schülerinnen und Schüler erhielten ihre Zertifikate:
Marvin Balzer, Arslan Bisultanov, Celine Eckhardt, Angelika Fischer, Lars Hausdörfer, Saskia Kiel, Dana-Elisa Koeplin, Marcel Kopp, Johannes Kramer, Hozan Kuruay, Jannik-Niklas Pelzl, Robin Plaum, Sabrina Plaum, Daniela Schneider, Theresa Werner, Maria Wolf.
 

  Übergabe der Zertifikate an die neuen Busbegleiter an der Mittelpunktschule in Hartenrod: Der Erste Kreisbeigeordnete Dr. Karsten McGovern (links) lobte das Engagement der Schülerinnen und Schüler und deren Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen. (Foto: Landkreis)
Übergabe der Zertifikate an die neuen Busbegleiter an der Mittelpunktschule in Hartenrod: Der Erste Kreisbeigeordnete Dr. Karsten McGovern (links) lobte das Engagement der Schülerinnen und Schüler und deren Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen. (Foto: Landkreis)

Download Druckversion

zurück