Link auf das Hauptmenü Link auf die Untermenüpunkte Link auf Inhaltsbereich
Rund 300 Schüler, Lehrer und Ehemalige der Breidenbacher Mittelpunktschule lassen ihr Blut auf PCB untersuchen – Kreis als Schulträger hat Reihenuntersuchung organisiert / Analyse ist für Betroffene kostenlos

(Pressemitteilung 080/2014 vom 06.03.2014)

Marburg-Biedenkopf – Rund 300 Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und Ehemalige der Breidenbacher Mittelpunktschule haben sich zur Blutuntersuchung auf eine mögliche Belastung durch Polychlorierte Biphenyle (PCB) angemeldet. Die Entnahme der Blutproben findet am kommenden Freitag und Samstag in Breidenbach statt. Die Proben werden dann in ein Spezial-Labor nach Aachen geschickt und dort untersucht.

Der Kreis hatte die erhöhten PCB-Werte an der Mittelpunktschule Breidenbach bei einer Routineuntersuchung im Vorfeld einer geplanten Sanierung festgestellt. Um eine mögliche Belastung mit dem Schadstoff bei den Schülerinnen und Schülern sowie den Lehrkräften feststellen zu können, bietet der Landkreis Marburg-Biedenkopf die Blutuntersuchung („Humanes Bio-Monitoring“) an.

Mehrere Ärzte des Fachbereichs Gesundheit („Gesundheitsamt“) des Kreises, externe Mediziner und eine Kinderkrankenschwester werden die Blutentnahmen fachgerecht  durchführen. Weiteres Personal des Kreises steht zur Unterstützung und Assistenz bereit.

Für die Probe entnehmen die Mediziner jeweils neun Milliliter Blut aus einer Vene am Arm. Diese Proben werden am gleichen Tag gekühlt zur Vorbehandlung in ein Labor gebracht. Danach werden die gesammelten Proben tiefgekühlt am Montag in das Speziallabor des Instituts für Arbeits- und Sozialmedizin an der Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule (RWTH) in Aachen transportiert und dort weiter untersucht.

„Die Untersuchung auf PCB ist keine Routineuntersuchung und wird als Spezialdiagnostik nur von wenigen Laboren in Deutschland angeboten. Zudem ist die durchzuführende Analytik sehr aufwändig“, erläuterte der Erste Kreisbeigeordnete Dr. Karsten McGovern. Daher sei mit abschließenden Ergebnissen frühestens im Juni 2014 zu rechnen.

Da der Kreis die Kosten für die Untersuchung komplett übernimmt, ist sie für die Betroffenen kostenlos.

Unterdessen laufen die Vorbereitungen zur Sanierung der Schule auf Hochtouren. Auch die Container, die auf dem Schulhof aufgestellt werden und in die einige Klassen ausgelagert werden, sind bestellt. Darüber hinaus werden bis zur Sanierung die Maßnahmen konsequent fortgeführt, um die PCB-Werte zu senken. Dazu gehört eine regelmäßige und intensive Reinigung der betroffenen Bereiche. „Diese Maßnahmen waren bis jetzt erfolgreich und die PCB-Werte konnten dadurch deutlich gesenkt werden“, so Dr. McGovern.

[ schliessen ]