Link auf das Hauptmenü Link auf die Untermenüpunkte Link auf Inhaltsbereich
Schwester Edith und Hans-Georg Hof erhalten den Kreislöwen – Landrat: „Beide haben sich für den Landkreis besonders engagiert“

(Pressemitteilung 19/2014 vom 20.01.2014)

Marburg-Biedenkopf – „Mit unserer neuen Auszeichnung ‚dem Kreislöwen’ wollen wir Menschen ehren, die sich stark für den Landkreis engagiert haben. Menschen, denen wir mit dieser Auszeichnung zeigen möchten, dass der Landkreis dieses Engagement nicht nur sieht, sondern auch öffentlich würdigt“, sagte Landrat Robert Fischbach bei dieser hohen Auszeichnung des Landkreises von Schwester Edith aus Marburg und Hans-Georg Hof aus Lohra.

„Mit Ihnen beiden sind erst insgesamt vier Personen mit dem Kreislöwen ausgezeichnet worden und ich freue mich sehr darüber, in Schwester Edith eine Frau ehren zu dürfen, die im sozialen Bereich Hervorragendes geleistet hat. Hans-Georg Hof ist ein Pionier in Sachen Erneuerbarer Energien, ein Freund der Feuerwehr und ein vielseitig engagierter Mensch, dessen unternehmerische Leistung wir heute auszeichnen“, würdigte Landrat Fischbach die beiden Geehrten.

Schwester Edith hat sich mit Ihrem Engagement für innovative Projekte insbesondere im sozialen Bereich für den Landkreis Marburg-Biedenkopf äußerst verdient gemacht. Mit ihrer außergewöhnlichen Persönlichkeit übernahm Schwester Edith 1966 die Leitung des Gertrudisheims – einer stationären Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung der Caritas Marburg. Schwester Edith hat sich in hohem Maße engagiert dafür eingesetzt, dass in enger Zusammenarbeit mit dem Landesjugendamt, der Internationalen Gesellschaft für Heimerziehung und der Heimberatung des Caritas-Verbandes das Gertrudisheim in Marburg konzipiert und bezogen werden konnte.

Das Gertrudisheim bietet ein sinnvoll aufeinander abgestimmtes Verbundsystem selbständiger Wohngruppen und Wohnformen, dessen Vorteile genutzt werden, um ein vielseitiges, verantwortungsbewusstes und dabei vergleichsweise kostengünstiges Jugendhilfeangebot anzubieten, das gleichzeitig möglichst lebensweltorientiert ist.

Bewundernswert ist das unermüdliche Engagement von Schwester Edith – wenn es gilt, die Projekte für „ihre“ Kinder und Jugendliche und „ihr“ Heim umzusetzen und Wirklichkeit werden zu lassen. Beispielhaft kämpft sie für soziale Gerechtigkeit und hat immer ein offenes Ohr für die Sorgen ihrer Mitmenschen. Schwester Edith hat es geschafft, in den letzten 40 Jahren eine Einrichtung zu gestalten, die nach den Grundsätzen der Caritas handelt. Sie entwickelt vorausschauend innovative Hilfskonzepte sowie neue Formen der sozialen Arbeit und sie bereitet fachliche, politische und finanzielle Lösungswege vor, um der Not nachhaltig entgegenzuwirken. Das ganz besondere Engagement von Schwester Edith kommt auch darin zum Ausdruck, dass sie als verantwortliche Heimleiterin im Hause wohnte und rund um die Uhr erreichbar war. Für ihre Tätigkeit als Leiterin des Gertrudisheimes Marburg wurde Schwester Edith nicht finanziell entlohnt.

Für ihr außergewöhnliches soziales Engagement erhielt Schwester Edith bereits den Ehrenbrief des Landes Hessen. Im Jahre 2007 wurde sie mir dem Verdienstkreuz am Bande ausgezeichnet und 2010 ist sie zur Ehrenbürgerin der Universitätsstadt Marburg ernannt worden.

In Anerkennung ihres großen Engagements zeichnet der Landkreis Marburg-Biedenkopf Schwester Edith mit dem Kreislöwen aus.

Hans-Georg Hof hat einen wichtigen Beitrag zur wirtschaftlichen Entwicklung des Landkreises Marburg-Biedenkopf geleistet. Er ist ein vorbildlicher Unternehmer, der sich klar zum Landkreis Marburg-Biedenkopf bekennt und sich auf unterschiedlichsten Gebieten sehr engagiert.

Herr Hof hat in allen Bereichen seine unternehmerischen Qualifikationen bewiesen und für ein hervorragendes Arbeitsplatzangebot in der Region gesorgt. Hervorzuheben ist nicht nur diese außergewöhnliche unternehmerische Leistung und die soziale Kompetenz der Firma, sondern die zeitgerechten und zukunftsorientierten Innovationen, die Herr Hof mit seinem Team entwickelt und umgesetzt hat: Der Unternehmer Hof gilt zudem als Pionier im Zusammenhang mit der Strohverwertung als Pellets. Hans-Georg Hof hat hier nicht nur eine große Investition in eine zukunftsweisende Technik getätigt, sondern er setzt mit den Strohpellets einen Meilenstein für die Nutzung regenerativer Energien. Die Anlage steht in Gladenbach-Rüchenbach und sucht bundesweit ihresgleichen. Seine ausgesprochen innovative und dynamische Firma ist ein echtes Aushängeschild für ein mittelständisches Unternehmen im Landkreis Marburg-Biedenkopf.

Im Jahr 1988 gründete Hans-Georg Hof die Firma „Hof Sonderanlagenbau GmbH“ in Lohra. Die „Hof Sonderanlagenbau GmbH“ ist mit ihrer über 25-jährigen Erfahrung der führende Spezialist in der Herstellung von Gefriertrocknungsanlagen, Be- und Entladesystemen sowie Einfrier- und Auftaugeräten für die pharmazeutische und biotechnologische Industrie. Um Mitarbeiter zu binden (derzeit rund 180 Beschäftigte), reagiert das Unternehmen auf persönliche Belange der Angestellten. Für ihre Einsätze bei der Freiwilligen Feuerwehr Lohra werden die Mitarbeiter von der Arbeit freigestellt. Teilzeitarbeitsplätze stehen den Beschäftigten für die Erziehung ihrer Kinder und die Pflege ihrer Angehörigen zur Verfügung. Mit dem Erwerb eines knapp ein Hektar großen Grundstücks leistet die Firma einen ganz besonderen Beitrag zum Naturschutz. Hier entsteht demnächst eine Streuobstwiese mit 60 heimischen Obstbäumen.

Die Firma Hof stellt Schülern in Zusammenarbeit mit den regionalen Schulen bis zu 30 Praktikumsplätze im Jahr zur Verfügung. Praktika können auch Fachabiturienten, Studenten und Bürger mit Migrationshintergrund absolvieren. Die Jugendarbeit im ortsansässigen Musikverein und die finanzielle Unterstützung zum Wiederaufbau des Sport- und Freizeitbades "Nautilust" in Gladenbach sind weitere Beispiele für das regionale Engagement der Hof Sonderanlagenbau GmbH. Darüber hinaus bringt sich Herr Hof besonders in die Arbeit der Gesundheitsregion Marburg-Biedenkopf ein.

Im Herbst 2013 wurde die Firma Hof mit dem Großen Preis des Mittelstandes der Oskar-Patzelt-Stiftung ausgezeichnet (dem „Oskar“ der mittelständischen Unternehmen in Deutschland).

In Anerkennung seines großen Engagements für den Landkreis zeichnet der Landkreis Marburg-Biedenkopf Herrn Hans-Georg Hof mit dem Kreislöwen aus.

In den Richtlinien für die Verleihung einer Auszeichnung des Landkreises Marburg-Biedenkopf steht, dass die Auszeichnung an Personen verliehen wird, die sich in langjährigem Wirken besondere Verdienste um die Pflege und Förderung der wirtschaftlichen, sozialen, geschichtlichen oder kulturellen Werte des Kreises erworben haben. Sie sollen als Vertreter der Politik, Wirtschaft, Technologie, Kultur oder Wissenschaft dem Namen des Kreises zu besonderem Ansehen verholfen haben. Die Auszeichnung erfolgt in Form des Kreislöwen und wird als Nadel sowie als Urkunde verliehen.

arburg-Biedenkopf – „Mit unserer neuen Auszeichnung ‚dem Kreislöwen’ wollen wir Menschen ehren, die sich stark für den Landkreis engagiert haben. Menschen, denen wir mit dieser Auszeichnung zeigen möchten, dass der Landkreis dieses Engagement nicht nur sieht, sondern auch öffentlich würdigt“, sagte Landrat Robert Fischbach bei dieser hohen Auszeichnung des Landkreises von Schwester Edith aus Marburg und Hans-Georg Hof aus Lohra.

„Mit Ihnen beiden sind erst insgesamt vier Personen mit dem Kreislöwen ausgezeichnet worden und ich freue mich sehr darüber, in Schwester Edith eine Frau ehren zu dürfen, die im sozialen Bereich Hervorragendes geleistet hat. Hans-Georg Hof ist ein Pionier in Sachen Erneuerbarer Energien, ein Freund der Feuerwehr und ein vielseitig engagierter Mensch, dessen unternehmerische Leistung wir heute auszeichnen“, würdigte Landrat Fischbach die beiden Geehrten.

Schwester Edith hat sich mit Ihrem Engagement für innovative Projekte insbesondere im sozialen Bereich für den Landkreis Marburg-Biedenkopf äußerst verdient gemacht. Mit ihrer außergewöhnlichen Persönlichkeit übernahm Schwester Edith 1966 die Leitung des Gertrudisheims – einer stationären Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung der Caritas Marburg. Schwester Edith hat sich in hohem Maße engagiert dafür eingesetzt, dass in enger Zusammenarbeit mit dem Landesjugendamt, der Internationalen Gesellschaft für Heimerziehung und der Heimberatung des Caritas-Verbandes das Gertrudisheim in Marburg konzipiert und bezogen werden konnte.

Das Gertrudisheim bietet ein sinnvoll aufeinander abgestimmtes Verbundsystem selbständiger Wohngruppen und Wohnformen, dessen Vorteile genutzt werden, um ein vielseitiges, verantwortungsbewusstes und dabei vergleichsweise kostengünstiges Jugendhilfeangebot anzubieten, das gleichzeitig möglichst lebensweltorientiert ist.

Bewundernswert ist das unermüdliche Engagement von Schwester Edith – wenn es gilt, die Projekte für „ihre“ Kinder und Jugendliche und „ihr“ Heim umzusetzen und Wirklichkeit werden zu lassen. Beispielhaft kämpft sie für soziale Gerechtigkeit und hat immer ein offenes Ohr für die Sorgen ihrer Mitmenschen. Schwester Edith hat es geschafft, in den letzten 40 Jahren eine Einrichtung zu gestalten, die nach den Grundsätzen der Caritas handelt. Sie entwickelt vorausschauend innovative Hilfskonzepte sowie neue Formen der sozialen Arbeit und sie bereitet fachliche, politische und finanzielle Lösungswege vor, um der Not nachhaltig entgegenzuwirken. Das ganz besondere Engagement von Schwester Edith kommt auch darin zum Ausdruck, dass sie als verantwortliche Heimleiterin im Hause wohnte und rund um die Uhr erreichbar war. Für ihre Tätigkeit als Leiterin des Gertrudisheimes Marburg wurde Schwester Edith nicht finanziell entlohnt.

Für Ihr außergewöhnliches soziales Engagement erhielt Schwester Edith bereits den Ehrenbrief des Landes Hessen. Im Jahre 2007 wurde sie mir dem Verdienstkreuz am Bande ausgezeichnet und 2010 ist zur Ehrenbürgerin der Universitätsstadt Marburg ernannt worden.

In Anerkennung ihres großen Engagements zeichnet der Landkreis Marburg-Biedenkopf Schwester Edith mit dem Kreislöwen aus.

Hans-Georg Hof hat einen wichtigen Beitrag zur wirtschaftlichen Entwicklung des Landkreises Marburg -Biedenkopf geleistet. Er ist ein vorbildlicher Unternehmer, der sich klar zum Landkreis Marburg-Biedenkopf bekennt und sich auf unterschiedlichsten Gebieten sehr engagiert.

Herr Hof hat in allen Bereichen seine unternehmerischen Qualifikationen bewiesen und für ein hervorragendes Arbeitsplatzangebot in der Region gesorgt. Hervorzuheben ist nicht nur diese außergewöhnliche unternehmerische Leistung und die soziale Kompetenz der Firma, sondern die zeitgerechten und zukunftsorientierten Innovationen, die Herr Hof mit seinem Team entwickelt und umgesetzt hat: Der Unternehmer Hof gilt zudem als Pionier im Zusammenhang mit der Strohverwertung als Pellets. Hans-Georg Hof hat hier nicht nur eine große Investition in eine zukunftsweisende Technik getätigt, sondern er setzt mit den Stroh-Pellets einen Meilenstein für die Nutzung regenerativer Energien. Die Anlage steht in Gladenbach-Rüchenbach und sucht bundesweit ihresgleichen. Seine ausgesprochen innovative und dynamische Firma ist ein echtes Aushängeschild für ein mittelständisches Unternehmen im Landkreis Marburg-Biedenkopf.

Im Jahr 1988 gründete Hans-Georg Hof die Firma „Hof Sonderanlagenbau GmbH“ in Lohra. Die „Hof Sonderanlagenbau GmbH“ ist mit ihrer über 25-jährigen Erfahrung der führende Spezialist in der Herstellung von Gefriertrocknungsanlagen, Be- und Entladesystemen sowie Einfrier- und Auftaugeräten für die pharmazeutische und biotechnologische Industrie. Um Mitarbeiter zu binden (derzeit rund 180 Beschäftigte), reagiert das Unternehmen auf persönliche Belange der Angestellten. Für ihre Einsätze bei der Freiwilligen Feuerwehr Lohra werden die Mitarbeiter von der Arbeit freigestellt. Teilzeitarbeitsplätze stehen den Beschäftigten für die Erziehung ihrer Kinder und die Pflege ihrer Angehörigen zur Verfügung. Mit dem Erwerb eines knapp ein Hektar großen Grundstücks leistet die Firma einen ganz besonderen Beitrag zum Naturschutz. Hier entsteht demnächst eine Streuobstwiese mit 60 heimischen Obstbäumen.

Die Firma Hof stellt Schülern in Zusammenarbeit mit den regionalen Schulen bis zu 30 Praktikumsplätze im Jahr zur Verfügung. Praktika können auch Fachabiturienten, Studenten und Bürger mit Migrationshintergrund absolvieren. Die Jugendarbeit im ortsansässigen Musikverein und die finanzielle Unterstützung zum Wiederaufbau des Sport- und Freizeitbades "Nautilust" in Gladenbach sind weitere Beispiele für das regionale Engagement der Hof Sonderanlagenbau GmbH.“ Darüber hinaus bringt sich Herr Hof besonders in die Arbeit der Gesundheitsregion Marburg-Biedenkopf ein.

Im Herbst 2013 wurde die Firma Hof mit dem Großen Preis des Mittelstandes der Oskar-Patzelt-Stiftung ausgezeichnet (dem „Oskar“ der mittelständischen Unternehmen in Deutschland).

In Anerkennung seines großen Engagements für den Landkreis zeichnet der Landkreis Marburg-Biedenkopf Herrn Hans-Georg Hof mit dem Kreislöwen aus.

In den Richtlinien für die Verleihung einer Auszeichnung des Landkreises Marburg-Biedenkopf steht, dass die Auszeichnung an Personen verliehen werden, die sich in langjährigem Wirken besondere Verdienste um die Pflege und Förderung der wirtschaftlichen, sozialen, geschichtlichen oder kulturellen Werte des Kreises erworben haben. Sie sollen als Vertreter der Politik, Wirtschaft, Technologie, Kultur oder Wissenschaft dem Namen des Kreises zu besonderem Ansehen verholfen haben. Die Auszeichnung erfolgt in Form des Kreislöwen und wird als Nadel sowie als Urkunde verliehen.

In seiner letzten Ehrung als Landrat überreichte Robert Fischbach (re.) den Kreislöwen an Schwester Edith und Hans-Georg Hof für ihr großes Engagement für den Landkreis Marburg-Biedenkopf.  Foto: Landkreis

In seiner letzten Ehrung als Landrat überreichte Robert Fischbach (re.) den Kreislöwen an Schwester Edith und Hans-Georg Hof für ihr großes Engagement für den Landkreis Marburg-Biedenkopf.

Foto: Landkreis

[ schliessen ]