Link auf das Hauptmenü Link auf die Untermenüpunkte Link auf Inhaltsbereich
Senioren haben die Wahl: Mitreden und aktiv mitgestalten – Bürgerinnen und Bürger ab 63 Jahre wählen erstmals den Kreisseniorenrat

(Pressemitteilung 009/2016 vom 12.01.2016)

Marburg-Biedenkopf – Landrätin Kirsten Fründt, der Erste Kreisbeigeordnete Marian Zachow und der Kreistagsvorsitzende Detlef Ruffert rufen stellvertretend für die politischen Gremien des Kreises dazu auf, sich an der Wahl für einen Kreisseniorenrat zu beteiligen. Noch bis Donnerstag, 21. Januar 2016, um 18:00 Uhr können die rund 49.000 Wahlberechtigten die Stimmzettel abgeben.

Der Kreisseniorenrat, der jetzt im Landkreis Marburg-Biedenkopf erstmals gewählt wird, ist die parteiunabhängige, überkonfessionelle und selbstständige Interessenvertretung der Bürgerinnen und Bürger, die das 63. Lebensjahr vollendet haben. Seine Mitglieder sind ehrenamtlich tätig. Er dient als Sprachrohr der älteren Generationen in Zusammenarbeit mit den Institutionen, Verbänden und Gruppen, die sich um die Anliegen älterer Menschen kümmern. Er hat insbesondere die Aufgabe, diese Interessen auf Kreisebene zu vertreten und an der Bearbeitung seniorenrelevanter Belange mitzuwirken.

„Mit der Einrichtung des Kreisseniorenrats verfolgen wir das Ziel, einen aktiven kommunalpolitischen Dialog zwischen Seniorinnen und Senioren, den politischen Gremien des Kreises und den Einrichtungen im Bereich Altenhilfe zu fördern“, erklärte Landrätin Kirsten Fründt. Der Kreis strebe an, dass Seniorinnen und Senioren ihre besonderen Interessen und Bedürfnisse einbringen, die dazu geeignet sind, die Lebensqualität im Alter zu verbessern. „Seniorenpolitik ist nicht nur Politik für die Älteren, sondern mit den Älteren“, betonte die Landrätin.

Gehe es um Fragen zukünftiger Altenhilfestrukturen, seien die vielfältigen Erfahrungen und Kenntnisse von Seniorinnen und Senioren von sehr großem Wert. Wichtige Themen könnten zum Beispiel auch soziale Teilhabe, selbstbestimmtes Wohnen zu Hause, Hilfe und Pflege oder etwa auch eine kultursensible Altenhilfe sein, sagte die Landrätin.

Der Kreisseniorenrat wird 26 Mitglieder haben, die aus den kreisangehörigen Kommunen kommen. Da aus den Gemeinden Ebsdorfergrund, Steffenberg und der Stadt Neustadt keine Wahlvorschläge kamen, kann in diesen drei Kommunen nicht gewählt werden. Sonst wäre die Zahl der potentiellen Mitglieder entsprechend höher.

Wahlverfahren der Kreisseniorenratswahl:

Wahlberechtigt sind die Bürgerinnen und Bürger des Landkreises Marburg-Biedenkopf, die das Kommunalwahlrecht besitzen, die am Wahltag das 63. Lebensjahr vollendet haben und seit mindestens drei Monaten mit Hauptwohnsitz im Landkreis gemeldet sind. Die Wahl des Kreisseniorenrats findet offiziell am 21. Januar 2016 statt. Die Bürgerinnen und Bürger im Kreis, die an diesem Wahltag das 63. Lebensjahr vollendet haben, haben zum Jahreswechsel die Wahlunterlagen per Post zugesandt bekommen und können dann bequem per Briefwahl wählen.

Weitere Informationen erhalten Interessierte auf der Homepage des Landkreises unter www.marburg-biedenkopf.de, bei der Stabsstelle Altenhilfe (Anina Bandur, Tel.: 06421 405-1280, E-Mail:mailto: BandurA@marburg-biedenkopf.de ), und beim Wahlamt (Stephan Donath, Tel.: 06421 405-1241, E-Mail: DonathS@marburg-biedenkopf.de ).

Die Rückläufe der Briefwahlunterlagen ist jetzt bereits beachtlich, was auf eine gute Wahlbeteiligung schließen lässt. (Foto: Landkreis Marburg-Biedenkopf)

Die Rückläufe der Briefwahlunterlagen ist jetzt bereits beachtlich, was auf eine gute Wahlbeteiligung schließen lässt.

(Foto: Landkreis Marburg-Biedenkopf)

[ schließen ]