Link auf das Hauptmenü Link auf die Untermenüpunkte Link auf Inhaltsbereich
Sieben auf einen Streich: Landrat Robert Fischbach händigt Landesehrenbriefe aus - Dank und Anerkennung für insgesamt 215 Jahre ehrenamtliches Engagement für das Gemeinwohl / „Beachtliche Leistungen!“

(Pressemitteilung Nr. 007/2011 vom 10.01.2011)
Marburg-Biedenkopf – Mit dem Ehrenbrief des Landes Hessen sind jetzt sieben Menschen aus dem Landkreis für ihr langjähriges ehrenamtliches Engagement geehrt worden. Landrat Robert Fischbach händigte die Auszeichnung am Montag im Rahmen einer kleinen Feierstunde im Landratsamt an die Geehrten aus. „Wir würdigen hier heute insgesamt 215 Jahre bürgerschaftliches Engagement. Das ist beachtlich und wir alle sind diesen Menschen zu großem Dank verpflichtet“, betonte Landrat Robert Fischbach.

Gerlinde Leipold aus Weimar-Niederweimar ist seit 1988 im Kultur- und Förderverein „Alte Kierche Niederweimar“ aktiv gewesen. Zunächst als Mitglied im Vorstand, von 1990 an dann 20 Jahre lang als Schriftführerin.

Helmut Becker aus Steffenberg-Niedereisenhausen begann 1979 als Gruppenführer bei der Freiwilligen Feuerwehr Verantwortung zu übernehmen – diese Aufgabe hatte er bis 1983 inne. Von 1983 bis 1995 war er der 2. Vorsitzende des Kaninchenzuchtvereins H150 Holzhausen. Verantwortung für das Wohl seiner Heimatgemeinde übernahm er auch in der Zeit von 1989 bis 1992 als ehrenamtlicher Beigeordneter der Gemeinde Steffenberg. 2002 übernahm er dann die Aufgaben des Zuchtwerbewarts beim Kaninchenzuchtverein „Edle Rasse“ H305 Steffenberg.

Bernd Fedders aus Dautphetal-Mornshausen war von 1987 bis 1999 2. Vorsitzender beim Naturschutzverein Mornshausen. 1999 hat er dort dann die Verantwortung als 1. Vorsitzender übernommen. Seit 1990 leitet er beim Naturschutzverein auch das Projekt „Schleiereule“. Ebenfalls seit 1999 ist er für Gemeinde Dautphetal Ansprechpartner in Sachen Naturschutz. Sein 2. ehrenamtliches Standbein ist der TSV 1920 Mornshausen. Dort war er von 1985 bis 2001 Jugendleiter und 2004 hat er als 2. Vorsitzender Verantwortung für den Verein übernommen.

Konrad Kaletsch aus Kirchhain Niederwald war von 1969 bis 1971 stellvertretender Kassierer beim Evangelischen Posaunenchor in Niederwald. Von 1972 bis 1983 führte er dann als Kassierer die Finanzgeschäfte dieses Vereins. Von 1985 bis 1989 übernahm er auch die Aufgabe des Chorobmanns, bevor er schließlich 1991 der 1. Vorsitzende des Posaunenchors wurde. Zusätzlich übernahm er im Jahr 12005 noch die Aufgabe des stellvertretenden Schriftführers. Darüber hinaus war Konrad Kaletsch von 1983 bis 2001 Mitglied im evangelischen Kirchenvorstand in Niederwald. Voriges Jahr übernahm er beim Dorfverschönerungsverein noch die Aufgaben des stellvertretenden Kassierers und des Hüttenwarts. Als ehrenamtlicher Richter war er von 1991 bis 2001 am Sozialgericht Marburg und von 2001 bis 2006 am Hessischen Landessozialgericht aktiv. Von 1987 bis 2010 war er außerdem gewerkschaftlicher Vertrauensmann Pharmaserv/Behringwerke. Seit 2000 ist er zudem Mitglied im Ortsgruppenvorstand der Gewerkschaft IG Bergbau, Chemie, Energie.

Rainer Faber aus Gladenbach war 1996 Gründungsmitglied bei Naturpark Lahn-Dill-Bergland und saß dort bis 2003 im Vorstand. Von 1995 bis 2008 war er 2. Vorsitzender des Bad Endbacher Kneipp-Vereins. Von 1993 bis 2003 war er zudem Beisitzer im Vorstand der CDU Bad Endbach und von 1997 bis 2001 Beigeordnmeter im Gemeindevorstand der Gemeinde Bad Endbach. Seit 2008 ist er Vorstandsmitglied bei der Gladenbacher CDU.

Auf über 50 Jahre ehrenamtliches und bürgerschaftliches Engagement kann Winfried Häuser aus Gladenbach-Mornshausen zurückblicken: Von 1957 bis 1972 war der Mitglied der Einsatzabteilung der Freiwilligen Feuerwehr Mornshausen. Von 1960 bis 2009 war er außerdem Gruppenführer, Kassenwart und 1. Vorsitzender des DRK-Ortsvereins Mornshausen.

Walter Horn aus Fronhausen ist seit 1998 2. Vorsitzender beim Paddel-Club Wißmar. Von 2001 bis 2006 war er ehrenamtlicher Erster Beigeordneter der Gemeinde Fronhausen. Seit 2006 ist er Mitglied der Gemeindevertretung in Fronhausen und Mitglied im Bau- und Planungsausschuss der Gemeinde. Ebenfalls seit 2006 ist er Mitglied des Kreistages im Landkreis Marburg-Biedenkopf und in dieser Funktion auch Mitglied des Ausschusses für Familie, Jugend, Soziales, Arbeit und Gesundheit.

„Diese sieben Menschen zeigen sehr eindrucksvoll, was es heißt, sich ehrenamtlich für die Allgemeinheit zu engagieren. Was es heißt, Verantwortung zu übernehmen und sich nicht wegzuducken, wenn helfende Hände gebraucht werden“, betonte Landrat Robert Fischbach. Sie zeigten auch, wie vielfältig die Möglichkeiten sind, sich ehrenamtlich für das Gemeinwohl zu engagieren. „Mit dem Landesehrenbrief möchten wir für diesen langjährigen Einsatz öffentlich Danke sagen und unsere Anerkennung aussprechen“, so der Landrat abschließend.


Hintergrund:
Der Ehrenbrief des Landes Hessen ist eine 1973 vom damaligen hessischen Ministerpräsidenten Albert Osswald gestiftete Auszeichnung für Verdienste um das Gemeinwohl. Mit dem Ehrenbrief ausgezeichnet werden kann, wer sich mindestens zwölf Jahre lang in herausgehobener Position bei Vereinen, sozialen oder Kulturellen Institutionen oder in der Kommunalpolitik ehrenamtlich verdient gemacht hat.
 

  Landrat Robert Fischbach (li.) händigte im Beisien von Bürgermeistern und Vertretern kommunaler Gremien sieben engagierten Menschen den Ehrenbrief des Landes Hessen aus. (Foto: Landkreis)
Landrat Robert Fischbach (li.) händigte im Beisien von Bürgermeistern und Vertretern kommunaler Gremien sieben engagierten Menschen den Ehrenbrief des Landes Hessen aus.
(Foto: Landkreis)

Download Druckversion

zurück