Link auf das Hauptmenü Link auf die Untermenüpunkte Link auf Inhaltsbereich
Zensus 2011 ist bislang im Landkreis sehr gut verlaufen – Landrat Fischbach bedankt sich bei den Auskunftspflichtigen sowie bei den ehrenamtlichen Interviewerinnen und Interviewern

(Pressemitteilung Nr. 006/2011 vom 06.01.2011)
Marburg-Biedenkopf – „Zuerst einmal bedanke ich mich bei allen Auskunftspflichtigen, dass sie so bereitwillig geantwortet haben und dann möchte ich mich gleichzeitig bei den engagierten Interviewerinnen und Interviewern im Landkreis bedanken, die einen sehr guten Job gemacht haben“, sagte Landrat Robert Fischbach in der Kreisverwaltung, als er einen Zwischenstand zum Zensus 2011 bekannt gab. Bisher sei die Durchführung des Zensus im Landkreis Marburg-Biedenkopf sehr zufriedenstellend verlaufen. Es gibt nur eine sehr geringe Zahl von Bürgern, die sich nicht auskunftswillig zeigten. An diesen Stellen muss der Landkreis - wie im Gesetz vorgegeben - die Antworten anmahnen.

Landrat Fischbach wies auch darauf hin, dass ab dem 12.01.2012 auch im Landkreis Marburg-Biedenkopf wieder geschulte Erhebungsbeauftragte im Einsatz sein werden, um für zählungsrelevante Gebäude, für die im Erhebungsverlauf kein Dateneingang registriert werden konnte, die ersatzweise Datenerhebung mithilfe des orangefarbenen Fragebogens durchzuführen. Das heißt, in einzelnen Fällen bleibt eine Antwort aus, etwa wenn für ein Gebäude kein Eigentümer ermittelt werden kann. Dann sieht das Zensusgesetz die Durchführung von sogenannten „Ersatzvornahmen“ vor. Dazu werden möglicherweise auch Gespräche mit Bewohnern geführt, um zu klären, wie das Gebäude aktuell tatsächlich genutzt wird.

Durch die Begehungen vor Ort soll in Erfahrung gebracht werden, um was für ein Gebäude es sich handelt, wann es gebaut wurde und wie viele Wohnungen es in dem Gebäude gibt. Bei Wohnungen werden Angaben zur Größe, Anzahl der Räume und Bewohner sowie Ausstattungskriterien wie Bad und Heizung erfragt.

Hessenweit haben nach Auskunft des Hessischen Statistischen Landesamtes (HSL) knapp 91% Prozent der im Rahmen der Gebäude- und Wohnungszählung angeschriebenen Immobilieneigentümer und -verwalter Auskünfte erteilt.

Ab Februar 2012 findet dann auch die Befragung zur Klärung von Unstimmigkeiten zur Ermittlung und Bereinigung von widersprüchlichen Angaben statt. Hierzu hat der sogenannte Erhebungsbeauftragte einen grünen Fragebogen mit insgesamt neun Fragen bei sich. Der Landkreis bittet um Mithilfe und Unterstützung der ehrenamtlich Tätigen bei den anstehenden Befragungen. Die Befragten sind auskunftspflichtig. Die Erhebungsbeauftragten können sich ausweisen und sind zur absoluten Verschwiegenheit über die erhobenen Merkmale verpflichtet.

Bei allgemeinen Fragen zur Gebäude- und Wohnungszählung steht die Hotline des Hessischen Statistischen Landesamtes (0611 3802707) zur Verfügung. Bei Fragen zu den Ersatzvornahmen im Landkreis Marburg-Biedenkopf werden betroffene Gebäudeeigentümer gebeten, sich an die örtliche Erhebungsstelle des Landkreises Marburg-Biedenkopf zu wenden.

Erhebungsstelle Zensus 2011 für den Landkreis Marburg-Biedenkopf, Im Lichtenholz 60, 35043 Marburg, Bianka Möller-Balzer (Erhebungsstellenleiterin) Tel.: 06421 405-1448, E-Mail: zensus@marburg-biedenkopf.de oder MoellerB@marburg-biedenkopf.de bzw. Aleksander Kräling (stellvertretender Erhebungsstellenleiter) Tel.: 06421 405-1472, E-Mail: KraelingA@marburg-biedenkopf.de . Öffnungszeiten: während der Servicezeiten von Montag bis Freitag, 8:00 bis 14:00 Uhr sowie nach Vereinbarung

Weitere Informationen befinden sich auch auf den Internetseiten des Landkreises unter www.marburg-biedenkopf.de und dann unter Zensus 2011.
 

 
[ schliessen ]