Link auf das Hauptmenü Link auf die Untermenüpunkte Link auf Inhaltsbereich
Weniger Menschen beziehen SGB II-Leistungen im Landkreis – Kein Zuwachs an langzeitarbeitslosen Menschen im Dezember
(Pressemitteilung Nr. 003/2013 vom 03.01.2013)
Marburg-Biedenkopf – Die Zahl der Familien in Grundsicherung (sogenannte Bedarfsgemeinschaften) und der leistungsberechtigten Personen ist weiterhin rückläufig. Derzeit erhalten 6.321 Familien Leistungen nach dem SGB II. Im Vormonat waren es 6.344. In der Jahresbetrachtung (Zeitraum Dezember 2011 bis Dezember 2012) ist die Anzahl der Bedarfsgemeinschaften erfreulicherweise um 141 Familien zurückgegangen. Auch die Zahl der erwerbsfähigen Leistungsberechtigten ist weiterhin rückläufig und liegt mit 8.263 Personen um 4,3 Prozent unter dem Vorjahresmonat.

Die Zahl der Arbeitslosen im Zuständigkeitsbereich des Kreisjobcenter Marburg-Biedenkopf ist im Dezember mit 3.416 gegenüber dem Vormonat - mit einer Person weniger - fast stabil und gegenüber dem Vorfahr um 6,3 Prozent gesunken.

„Ein niedriges Niveau an arbeitslosen Menschen und ein Rückgang der Leistungsempfänger im SGB II ist weiterhin eine ermutigende Tendenz auch wenn sich die Anzeichen für eine Verschlechterung der Situation auf dem Arbeitsmarkt verdeutlichen. Dass mehr Menschen von ihrer Arbeit leben können und deshalb auf Leistungen des SGB II nicht mehr angewiesen sind, freut mich persönlich sehr“, sagt der Erste Kreisbeigeordnete und Sozialdezernent Dr. Karsten McGovern.

Die Quote der arbeitslosen Grundsicherungsempfänger an den zivilen Erwerbspersonen im Kreisgebiet liegt unverändert bei 2,7 Prozent; vor einem Jahr hatte sie sich auf 2,9 Prozent belaufen.

Bei den Angaben zu Bedarfsgemeinschaften und erwerbsfähigen Leistungsberechtigten handelt es sich um einen zum Stichtag 13.12.2012 ermittelten vorläufigen Bestand. Der endgültige Bestand für den Berichtsmonat Dezember wird von der Bundesagentur für Arbeit nach einer Wartezeit von drei Monaten festgeschrieben.

263 Personen wurden im vergangenen Monat aktiviert. 53 davon nahmen eine Arbeitsgelegenheit auf, 48 gingen in ein betriebliches Praktikum und 123 nahmen eine angebotene Qualifizierung an. Insgesamt befanden sich zum Stichtag im Dezember 2.067 Personen in arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen.

[ schliessen ]